Home Navigationspfeil Müllverbrennung Stgt Feinstau

Frühgeburt wegen Feinstaub

Feinstaub erhöht möglicherweise das Risiko einer Frühgeburt - SZ, 21.2.2017

Killerabgase und Giftkraftwerke - Das Sterben durch Diesel, Kohle und Co.

Unsichtbar und tödlich

Die tückischen Gefahren des Feinstaubs
Wir trinken täglich 2 Liter Wasser, essen 2 kg Nahrung, atmen 13 kg Luft ein. Wir sind auf Bio-Ernährung aus und vergiften dennoch mit täglich 13 kg stark verschmutzer Luft unseren Körper. Kein Thema sind hier leider die Riesen-Feinstaub-Schleudern: Müllverbrennungsanlagen und Kohlekraftwerke.

Gift mit jedem Atemzug

In Blutgefäßen im Körper trägt Stickstoffdioxid dazu bei, dass Entzündungen entstehen und chronisch bleiben. Dazu sind keine Bakterien oder andere Erreger notwendig... Stickstoffdioxid in der Luft schränkt das Wachstum von Babys ein. Mit Grafik über Stickstoffdioxidbelastung in Deutschland 2016 - SZ, 1.2.17

Moose gegen Feinstaub, ein Mosaikstein im Kampf gegen Luftverschmutzung - Weser-Kurier, 6.1.2017

Feinstaub im Gehirn gefunden

Jetzt extreme Gef�hrlichkeit definitiv bewiesen - Ausl�ser f�r Alzheimer? - Augsburger Allgemeine, 8.9.2016. Kohlekraftwerke und M�llverbrennungsanlagen werden nicht gesondert aufgef�hrt und damit weiter verharmlost.

M�llverbrennungsanlage vor den Toren Hamburgs bald chinesisch - Hamburger Abendblatt, 5.2.2016. Der chinesische Staatskonzern Beijing Enterprises kauft 18 ehemals E.ON geh�rende M�llverbrennungsanlagen. Wer hindert jetzt die Chinesen daran, ihren giftigen Sonderm�ll in Deutschland zu verbrennen? - SZ, 5.2.2016


Neues Konzept f�r Luftreinhalteplan Stuttgart
weil sechsstellige EU-Strafzahlungen pro Tag drohen - Nicht weil wir krank werden.
Die extrem gef�hrlichen Nanost�ube kleiner als 2,5 PM werden nicht erw�hnt. Ebensowenig EnBW mit ihren Giftstaubschleudern Stuttgart M�nster und Gaisburg - Konzept

Quecksilber-Alarm in der M�llverbrennung Stgt.-M�nster ► Info und ► StZ, 1.10.15
Eine Folge der Quecksilberbelastung: Kleinkindern droht Intelligenzverlust â–º TAZ, 28.5.15

M�llverbrennung ist Fracking in die Luft!

In Stuttgart wurden 2015 pro Tag 1.328 t M�ll verbrannt.
20% dieses M�lls wird nach Angaben der EnBW zu Schlacke,
10% zu hochgiftigen Filterst�uben, die im instabilen Heilbronner Salzbergwerk als F�llmaterial deponiert werden - CZ. Sie d�rfen nie in die Biosph�re gelangen!

Und wo bleiben die restlichen 70 % des M�lls? - Bleibt nur die Luft!

. Unser Staat l�sst M�llverbrennungsanlagen (MVA) unbegrenzt zu. Ergebnis: Deutschland ist M�llverbrennungsland Nr. 1. Die Schadstoff- messungen werden einmal im Jahr von einer vom MVA-Betreiber beauftragten Firma durchgef�hrt.


M�llverbrennung (MVA) erzeugt Unmengen neuer Verbindungen und neuer Giftstoffe, die ab einer bestimmten Partikelgr��e nicht mehr gefiltert werden k�nnen, weder von den Filtern der MVA, noch von den Bronchien, der Lunge. Sie reichern sich im K�rper, in den Organen, an und machen uns krank. Eine Unmenge schwerer Krankheiten werden mit Giftstoffen aus MVA's in Verbindung gebracht.

Sonderm�ll-Untertagedeponie Heilbronn

10 % des in der M�llverbrennungsanlage Stgt.-M�nster verbrannten M�lls
- 132,6 Tonnen t�glich! deponiert EnBW als hochtoxische Filterst�ube in der instabilen Sonderm�ll-Untertagedeponie Heilbronn -CZ, einer der gr��ten Giftdeponien Europas - telepolis, 17.11.2013: 'Zeitbombe unter Tage'.
Sonderm�ll als Versatzmaterial, zum 'Stabilisieren' des Bergwerks unterliegt nicht dem Abfallrecht, sondern dem 'unkomplizierten' Bergrecht.

► Angst vor einer Giftm�llkatastrophe im Salzbergwerk Heilbronn - KONTEXT, 2./3.11.2013.
► Erneuter Gesteinsabbruch im Heilbronner Salzbergwerk. Hierhin schafft die EnBW jeden Tag 434 t Giftm�ll von ihrer Stuttgarter M�llverbennungsanlage. Giftm�ll, der NIE ins Grundwasser gelangen darf! - StZ, 16. 5.2014

► So 'sicher' ist eine Lagerung im Untergrund! �l im Grundwasser - IWR

Auch Bayern freut sich �ber diese g�nstige Entsorgungsm�glichkeit - ► Text, Rhein-Neckar-Zeitung, 7.10.15


Daten zur M�llverbrennung Stuttgart

► Zum Vergr��ern der Texte in die K�sten klicken!
1.MuellKohle.jpg
2.verschwinden.jpg
3.Zigarette.jpg
4.datenStuttgart.jpg
5.ChemReaktor_480.jpg
6.Chembiologisch_480.jpg
8.Inversion.jpg
9.1.1.Filter.jpg
9.1.2Lunge.jpg
9.1.3_Krankheiten_480.jpg
9.1.4.StudieFrankreich_500.jpg
9.1.5.deponie.jpg
 
â–º Text zu den Folien

Greenpeace: M�llverbrennung und Gesundheit ► Link


Giftm�ll - verkannte Gefahr
.
Das stille Gesch�ft
Nicht der ganze Giftm�ll geht unsichtbar in die Luft. Betr�chtliche Mengen hochgiftiger Stoffe bleiben bei der M�llverbrennung �brig, die f�r die Ewigkeit von der Biosph�re getrennt gelagert werden m�ssen. Diese Giftstoffe m�ssen von der Gef�hrlichkeit her wie Atomm�ll behandelt werden.


Wer bestimmt in Stuttgart? Die Stadt muss an EnBW Entsch�digung f�r nicht gelieferten M�ll zahlen - StZ, 26.9.2013. Dabei zahlten die Stuttgarter 2010 die h�chsten M�llgeb�hren bundesweit. Vergleich unter den 10 gr��ten St�dten 2010. M�llverbrennungs-Anlagen (MVA) erzielen Renditen bis zu 42 % !

► 75% des in M�nster verbrannten M�lls stammt aus dem Umland, auch aus der Bodenseeregion - Schaubild. EnBW hat die M�llmenge 2005/6 verdoppelt.