Home Navigationspfeil Konzessionen - INFO
Kommunen, die das lokale Stromnetz selbst betreiben wollen, werden immer häufiger verklagt. Die Regierung hat Besserung versprochen. Die Realität sieht jedoch anders aus - ZEIT ONLINE, 29.3.2016

Was ist eine Konzession, worauf muss geachtet werden

Die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger einer Kommune mit Wasser, Strom, Gas und Wärme wird geregelt über Konzessionen. Eine Konzession, ein Versorgungsauftrag, wird durch die Stadt vergeben und läuft i.d.R. 20 Jahre. Der Versorgungsauftrag kann auf städtische Betriebe übertragen werden oder auf Private. Die Vergabe einer Konzession an einen Privaten/Externen ist nichts anderes als eine Privatisierung der Versorgung für 20 Jahre. Die Kommune entledigt sich ihrer ureigensten Aufgabe, sie verliert jegliche Kontrollmöglichkeit über die Qualität der Versorgung ihrer BürgerInnen.

Mit Rücknahme der Konzession, mit ihrer Übertragung auf einen kommunalen Betrieb, am besten auf einen Eigenbetrieb, kann diese Privatisierung beendet und die Versorgung wieder verantwortungsvoll gestaltet werden, demokratisch kontrollierbar. Die Kommune bekommt ihre Gestaltungshoheit zurück. JEDE Kommune kann ohne bares Geld die Netze zurückkaufen Text

Einfluss der Technik auf die Demokratiefähigkeit einer Gesellschaft: demokratische Energiestrukturen - Text

Was ist zu tun, wenn ein Konzessionsvertrag ausläuft?

Vortrag von RA Matthias Albrecht von der Kanzlei Becker, Büttner & Held.

Die Netzübernahme

Die Gemeinde muss das Eigentum an den Netzen bekommen. Der Kaufpreis darf nicht über dem Ertragwert liegen (Kaufering-Urteil 1999), S.5. Anspruch auf Eigentumsübertragung an den Netzen S.10, Anspruch auf das vollständige Netz, Entflechtungskosten... - Vortrag

Der Rückkauf der Strom- und Gasnetze

ist die beste Kapitalanlage für eine Kommune Über die Bundesnetzagentur wird eine Rendite von 7-9 % auf das eingesetzte Kapital garantiert. Das ermöglicht auch dann noch einen Gewinn, wenn für den Rückkauf ein Kommunalkredit aufgenommen werden muss. Der Netzbetrieb, den eine Kommune unbedingt selbst übernehmen muss, will sie die Energiepolitik gestalten, wird finanziert über die Netzdurchleitungsgebühren (Personal, eingesetztes Kapital, ev. anfallende Entflechtungskosten, usw.). Jede Kommune kann ihre Netze zurück holen, kleine Kommunen ggfls. in Kooperation mit Nachbargemeinden.

Auch wenn Konzessionsverträge keine Endschaftsklausel enthalten,

kann die Kommune das Netzeigentum bekommen. Denn das Konzessionsrecht und GG, Art. 28, Abs.2 sind miserablen Verträgen übergeordnet.Gutachten für den Rückkauf des Stuttgarter Stromnetzes: unabhängige Stuttgarter Stadtwerke sind möglich, trotz des miserablen Konzessionsvertrags mit EnBW - Text Ggfls. muss das Recht vor Gericht erstritten werden.