Home Navigationspfeil Bürgerbegehren Fernwärme Stgt

In Deutschland sterben pro Jahr 32 000 Menschen

frühzeitig an den Folgen von Luftverunreinigung. Besonders gefährlich sind die kleinsten Partikel unter 2,5 PM, die z.B. als hochgiftige Metalloxide aus Müll- und Kohlekraftwerken emittiert werden. Diese Feinst-Stäube werden offiziell nicht gemessen - SZ, 13.5.16

Rückkauf und eigener Betrieb des Fernwärmenetzes beschlossen

34 GemeinderätInnen: SÖS/Linke, B90/Die Grünen, SPD und 3 weitere GemeindrätInnen stimmten zu. Das Bürgerbegehren 'Fernwärmenetz Stuttgart' soll umgesetzt werden. Gegen die Weigerung der EnBW, das Netz herauszugeben, wird geklagt - GRDrs_13/2016 - Protokolle der Sitzung des Verwaltungsausschusses vom 27.1.16, vom 17.2.16 und von der Gemeinderatssitzung vom 18.2.16 zum Thema Fernwärme - ► Link

Städtische Konzession sofort beschließen!

Sofortiger Beschluss, die Konzession fürs Wasser- und Fernwärmenetz auf die Stadtwerke zu übertragen! - So der ehemalige, erfahrene Stadtwerke-Chef von Schwäbisch Hall, Johannes van Bergen. Dann müsse die EnBW die Netze herausgeben. - Nicht umgekehrt, wie die Stadt plant - StZ, 19.2.16.
Und: Stuttgart müsse ALLE Sparten übernehmen, da diese künftig stärker ineinandergriffen. „Lassen Sie sich auf nichts anderes ein', rief er Peter Pätzold zu

Stadt will das Fernwärmenetz von EnBW

zurückkaufen und selbst betreiben. OB Kuhn will die 'Intention' unseres Bürgerbegehrens 'Fernwärme Stuttgart' übernehmen: "Die Energiewende hat viel mit der Wärmeversorgung zu tun. Die Stadt möchte das Fernwärmenetz besitzen und von den Stadtwerken betreiben lassen." Beschlussvorlage für die Gemeinderatssitzung am 18.2.2016 - GRDrs_13_2016 - Presse-Mitteilung, LHS, 26.1.2016 - Fernwärmepräsentation - LHS, 26.1.16 - StZ, 26.1.16 - CZ, 27.1.16 - StN, 28.1.16 - StZ, 28.1.16, - StZ, 17.2.16, - PE, Stuttgarter Wasserforum, 15.2.1



Bürgerbegehren 'Fernwärmenetz Stuttgart'

siehe Unterschriftenliste - erfolgreich beendet. Hierzu die Presse-Erkärung des Stuttgarter Wasserforums & der 'BI Frischluft für Cannstatt' - PE, 10.11.15

DAS STUTTGARTER FERNWÄRMNETZ - leider liegen uns keine genaueren Karten vor. EnBW spricht von Betriebsgeheimnis.

Fernwaermnetz2_290.png


- ► Karte - groß
.

Fernwaermenetz_300.png

Fernwaerme_Stadt_600.jpg
 
. zum Vergrößern in Bild links klicken!

Fernwärmepräsentation der Stadt Stuttgart mit Grafiken und Zahlen ► LHS, 26.1.16

Unsere Fernwärme wird in Gaisburg durch Kohleverbrennung gewonnen, in Münster durch Müllverbrennung und Kohle. Eine Folge der Quecksilberbelastung: Kleinkindern droht Intelligenzverlust TAZ, 28.5.15. Greenpeace Studie - ► Tod aus dem Schlot - Langfassung, mit Daten einzelner Kohle-Kraftwerke - Quecksilber aus Kohlekraftwerken noch gefährlicher als bisher geglaubt - ► dlf-Beitrag

Gefährliches Quecksilber aus Kohle-KW
. Quecksilbergefahr aus Kohle

Und von hier holt EnBW die Kohle: ► Link

► Eine bürgerfreundliche Stadt
- überlässt unser großes, 240 km lange Fernwärmenetz NICHT der EnBW ! ► Info 1 ► Info 2

Entscheidung des Gemeinderats erst im Herbst 2014 - oder später ...

Infoblatt zur Fernwärme
► Mieterinitiativen Stuttgart unterstützen das Bürgerbegehren - PM


Das spricht für das Bürgerbegehren:

EnBW-MONOPOL-PREISE

KWh-Preiserhöhung für Warmwasser und Fernwärme 2012/13 um 30% !
► Beispiel-Rechnung: Seite_1 - Seite_2

Stuttgart - Stadt mit der höchsten Feinstaubkonzentration

- bundesweit! Nicht nur verkehrsbedingt: EnBW erzeugt die Wärme mit Müll und Kohle. Wenn die Stadt das Fernwärmenetz wieder betreibt, bestimmt sie, welche Wärme ind Netz eingespeist werden darf.

Daten zur Müllverbrennung in Stuttgart

Zum Vergrößern der Texte in die Kästen klicken!
1.MuellKohle.jpg
2.verschwinden.jpg
3.Zigarette.jpg
4.datenStuttgart.jpg
5.ChemReaktor_480.jpg
6.Chembiologisch_480.jpg
8.Inversion.jpg
9.1.1.Filter.jpg
9.1.2Lunge.jpg
9.1.3_Krankheiten_480.jpg
9.1.4.StudieFrankreich_500.jpg
9.1.5.deponie.jpg
 
► ergänzender Text zu den Folien

Feinstaub aus Müll - ► Text (umwelt·medizin·gesellschaft | 21 | 3/2008) - ist noch gefährlicher als Feinstaub aus Kohle! Müllverbrennung erzeugt neue Giftstoffe: Dioxine, Furane und andere hoch toxische Schadstoffe entstehen erst durch die Verbrennung von Müll. Nano-Feinststäube, hochtoxische Schwermetall-Stäube, kleiner als 1,0 PM können nicht gefiltert werden - und sie werden nicht gemessen. Sie sind am gefährlichsten, weil sie in die Blutbahn und in die Organe gelangen.


Feinstaub verursacht: Lungenkrebs, Atemnot, Bronchitis, Asthmaanfälle. Erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Bluthochdruck zu erkranken. Das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko steigt. Frühgeburten, vermindertes Geburtsgewicht werden u.a. auf Feinstaub zurückgeführt ► StZ, 16.9.13. "Tod durch Kohle" - ► Studie von Greenpeace - ► Europäische Studie, Jan. 2014 - FAZ, 1.2.2014

Inversion.jpg
Kohle.jpg
 
. - Häufige Inversionswetterlagen in Stuttgart
verhindern einen Abtransport des Feinstaubs

- Kohlekraftwerke killen lautlos!


► zum Vergrößern in die Kästen klicken!

Wärme gehört zur Daseinsvorsorge

und ist eine originär kommunale Aufgabe!
Wärme muss zu sozialverträglichen Preisen zur Verfügung gestellt und umweltfreundlich erzeugt werden . Wenn die Stadt das Fernwärmenetz betreibt, kann sie bestimmen, welche Wärme eingespeist wird. Eine Kommune darf vom Gesetz her nicht so große Gewinne machen wie ein privater Konzern. Aber dieser Gewinn geht an die Stadt, für Schulen, Kindergärten, Wohnungen - und nicht an die Aktionäre der EnBW.

Woher kommt die Kohle

- die EnBW in ihren Giftschleuder-Kraftwerken in Stuttgart, Altbach und Heilbronn verbrennt? Vor allem aus Westvirginia, wo ganze Bergkuppen abgesprengt werden und aus Kolumbien - ZDFzoom

Bürgerbegehren zum Fernwärmenetz unbestritten zulässig

Im Gegensatz zu einem Bürgerbegehren zur Rekommunalisierung des Strom- und Gasnetzes sieht die Stadt Stuttgart ein Bürgerbegehren zur Rekommunalisierung des Fernwärmenetzesrechtlich als zulässig an - Zustellungsurkunde, Stadt Stuttgart, 21.1.2013, Seite 5, Punkt 4.3 - sowie rechtliche Abhandlung der Juristen Dolde, Mayen & Partner, Stuttgart - Gutachten, S. 37, Punkt 2 und S.40, 1. Abschnitt